1. Schlacht um Gettysburg

  • So hier noch ein kleiner Aar von mir zum heutigen Kampf. Screenshots reiche ich nach, sowie Bilder mit den Episoden der Schlacht.


    Da ich leider besonders im Osten nicht die ganze Zeit die Übersicht hatte, wie sich der Kampf entwickelte, können ja Greni oder Kensai die Situation schildern. Ich habe sie so gut ich es mir einprägen konnte aufgeschrieben

    Schlacht um Gettysburg


    CSA: ca.10500 Mann (2.Divisionen)


    USA: Ca.9800 Mann (3.Divisionen=
    Greni: 2800 Mann
    Kensai: 4000 Mann
    Bronko: 3200 Mann


    Gestartet hat die Union im Süden der Stadt Gettysburg. Das erste Marschziel war die Stadt, so bewegten sich Grenis und Kensais Divisionen
    auf der südlichen Strasse und Bronko nahe der Südwestlichen Strasse in Richtung Norden.


    gettysburg2.jpg
    gettysburg1.th.jpg


    Kurz nachdem der Stadtrand erreicht wurde, meldeten Grenis und Kensais Späher feindliche Bewegungen auf der West-Strasse in Richtung Gettysburg.
    Bronkos Division bewegte sich deshalb nicht mehr in Richtung Stadt, sondern durch einen Graben, der Paralell zur SW-Strasse verlief,
    in Richtung eines bewaldeten Gebietes südlich der konförderierten Kolonnen.


    gettysburg2.th.jpg


    Die Divisionen Greni und Kensai versuchten Eilends eine Verteidigungslinie am westlichen Stadtrand aufzubauen, dabei kam es zu den ersten Gefechten der
    beiden Kolonnenspitzen. Da Grenis rechter Flügel noch recht schwach war, wurden sie immer weiter zurückgedrängt. Dabei kam es schon in diesem frühen
    Stadium der Schlacht zu heftigen Handgemengen und Nahlkämpfen, die für beide Seite ungemein blutig waren.
    Währenddessen näherte sich die 1.Brigade Bronkos dem linken Flügel der Rebellen, welcher nur aus durch eine Batterie und bereits mit Kensais Truppen im Kampf verwickelte
    Infanterieeinheiten bestand.
    Unter schweren Verlusten wurde die Batterie zum Teil erobert. Auf dem rechten Flügel der Union brach der Wiederstand der Division Greni zusehends auseinander,
    und die Davisgrauen jagten die Lincolnblauen ans südliche Ende der Stadt.
    Dort konnten sich die Yankee-Truppen aber wieder erholen und starteten einen erfolgreichen Gegenangriff.




    Zu diesem Zeitpunkt waren die Verluste auf Seiten der CSA-Division bereits so hoch, dass nur noch ein Abwehrkampf möglich war.
    Besonders Kensais Truppen im Zentrum schlugen große Breschen in die Verteidigungslinie und drückten die Truppen der Südstaatler immer weiter nach Norden.
    Währenddessen führten Grenis Verbände einen erbitterten Häuserkampf gegen einzelne Verbände, die sich noch in der Stadt aufhielten.


    Im Eifer des Gefechtes meldete Kensai feindliche Truppenbewegungen im Westen an Bronko. Als dieser auf diese recht flache Ebene schaute, erspähte er etwa eine
    Division, völlig untötig.


    gettysburg3.th.jpg


    Schnell wurde eine Verteidigungslinie aufgebaut, um die bei der Stadt kämpfenden Truppen bei einem drohenden Angriff dieser Einheiten zu entlasten.
    Auf beiden Seiten schossen sich die Batterien aufeinander ein, und unter dem lauten Beschuss begann sich die CSA-Division der Division Bronkos entgegenzustellen.


    Ein schwerer Kampf tobte nun an der westlichen Strasse. Anfänglich noch ohne größere Probleme, wurde der Druck immer stärker und die ersten Unions-Regimenter
    flohen unter schwerem Beschuss der Übermacht.
    Kensai schickte unterdessen zwei Regimenter an die Ostflanke der Rebellen.
    Das Zentrum Bronkos und der linke Flügel waren unterdessen so stark attackiert, dass Verstärkungen unerlässlich waren. Doch war sogut wie jede Einheit
    gebunden.


    gettysburg5.th.jpg


    Währenddessen flaute der Kampf im Norden der Stadt langsam ab. Grenis wieder zu Mut gekommene Brigaden warfen den Gegner nach Norden, während Kensai unter schweren
    Verlusten die Batterien und das Zentrum des Feindes zerrieb. Eine Kopflose Flucht, bei dem Grenis Einheiten den Gegner immer weiter nach Norden peitschten, vernichtete
    jeden Kampfwillen dieser Division. Die Ausfälle auf Seiten der 1.Divison der Südstaaten dürften zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als 70% betragen haben.


    Trotz der schwindenden Stärke auf dieser Seite des Schlachtfeldes, drückten die Rebellen im Westen immer weiter gegen Bronkos ausgeblutete Division.
    Von 3200 Mann anfänglich standen hier noch ca. 1000 Mann in Formation, während die Rebellen mit zirka der doppelten Stärke angriffen.


    Durch die Hilfe der Artillerie am Stadtrand und einigen Regimentern Kensais konnte jedoch der Versuch, die linke Flanke der Union völlig zu vernichten, vereitelt werden.


    Nachdem die Rebellen sich hier zurückzogen, musste auch Bronko seine jetzt nur noch 500 Mann starke Dvision nach Osten bewegen. Ein taktischer Rückzug, denn
    im Norden meldete sich eine noch frische Brigade der Konförderierten und bewegte sich nach Süden.


    gettysburg6.th.jpg


    Koordiniert, und fast die gesamte Breite des Schlachtfeldes vom Graben bis zu den Waldrändern im Norden ausnutzend, bewegten sich jetzt die Siegreichen Truppen
    Grenis und Kensais in Richtung Westen. Nahe des Hauses, das Bronkos Zentrum während der harten Kämpfe markierte, wurden 4 Batterien aufgestellt und beschossen
    die gegnerischen Artillerieeinheiten.


    Nachdem die feindliche Unterstützungswaffe völlig am Boden war (Greni hatte die westlichste Batterie in einem Eilmarsch besetzt und dem Gegner die Rückzugschance nach Westen genommen=
    griffen alle Verfügbaren Truppen die Reste der wehrlosen CSA-Armee an und trieben sie auseinander.


    Der Sieg war vollkommen, mit einem erschütternden Blutzoll. Beide Seiten hatten 50% und mehr an Männern in dieser Schlacht verloren.
    Trotzdem standen zwei Divisionen der Nordstaaten noch beweglich auf dem Feld.


    Während Grenis Division ca. 1000-1500 Mann einbüßte, kosteten Kensai die Kämpfe "nur" ca. 1000 Mann.
    Am härtesten geblutet hatte Bronkos Division an der äußeren linken Flanke. Bei den Kämpfen um diese Position sind mehr als 2500 Männer gefallen, verletzt oder wurden
    als vermisst gemeldet - ein Weitgerkämpfen war unter diesen Umständen unmöglich.

  • Mein Fehler war die vorgeschobene Verteidigung links, ich hätte mich beim Erkennen der feindlichen Division dicht auf Kensais Linke zurückziehen sollen.


    Ich habe meine unerfahrenen Yankee-Regimenter in ihrer Kampfkraft überschätzt...weshalb die Linke flanke um ein Haar völlig zerbrach...damit hätte der Weg nach Gettysburg offen gestanden.


    Naja, ich freue mich auf das nächste Spiel, vielleicht kriegen wir zu Dritt ein paar englische Gegner zusammen, mit denen wir uns messen können. Das wäre klasse zu Dritt in einem Team.


    PS. Ich ändere mal Deine Verlustzahlen ab.